Sie sind hier: Jubiläumsheft

Wir stellen uns vor

Begrüßung

Liebe Mitglieder und Freunde des Vereines für Gartenbau und Landespflege Oberroth,
zehn ereignisreiche Jahre sind vergangen. Der junge Verein hat seine Feuerprobe bestanden und blickt mit Zuversicht nach vorne. Gemeinsam haben es die Vorstandschaft und die Mitglieder verstanden, den Vereinsgedanken in Wort und Tat voran zu bringen.
Seite
Den verantwortungsvollen Umgang mit Gottes Natur, die Freude an den kleinen Dingen in unseren Gärten, die Kinder mit den Geheimnissen der Natur vertraut machen, Geselligkeit pflegen – all dies sind die Wurzeln unseres Handelns.
Rückblickend können wir eine stolze Bilanz ziehen. Für die Anstrengungen, insbesondere der engagierten Vorstandschaft an der Spitze, möchte ich herzlich danken.
Nur gemeinsam kann Neues geschaffen werden.
Auch im Jubiläumsjahr haben wir wieder einige Veranstaltungen und Aktionen, die die Mitglieder und alle Gartenfreunde zum Kommen und Mitmachen anregen sollen:
Donnerstag, 10. März - Frühjahrsversammlung mit Vortrag vom Wetterpropheten Peter Scheidl, Pfuhl: „Wie wird das Wetter“
Mittwoch, 6. April - Frühjahrspuzete mit den Grundschülern
Dienstag, 26. April - Kursbeginn „Trockenkränze binden“ mit Conny Weixler
Samstag, 14. Mai - Pflanzenmarkt mit Start des Kinderwettbewerbes
Samstag, 18. Juni - Fahrt zur Bundesgartenschau nach München
Freitag, 5. August - Grillfest
Erntedank, Sonntag, 2. Oktober 10 Jahre - Der Verein für Gartenbau und Landespflege stellt sich vor
Samstag, 29. Oktober - Weinfest
Freitag, 18. November - Herbstversammlung
Es würde mich sehr freuen, wenn auch Sie zu den Veranstaltungen des Vereines kommen würden.

Erwin Reiter
1. Vorsitzender
1. Bürgermeister der Gemeinde Oberroth

Grußworte des Gründungspaten


Franz Josef Schick
Landrat a.D. und ehem. Kreisvorsitzender
Es war Heimatliebe und Verantwortungsbeiwußtsein für die Gemeinschaft im eigenen Dorf, welche die Bürger, Frauen und Männer von Oberroth im Saal der Brauerei Reitinger zusammenführten, um zu beraten: Wie können wir unsere Häuser und Gärten noch blumenreicher, unser Dorf mit noch mehr Bäumen und Büschen und unsere heimische Landschaft naturgerecht gestalten.
Im Verein für Gartenbau und Landespflege wandelte sich dieser bürgerschaftliche Wille und zeigt seit nunmehr 10 Jahren seine segensreiche Wirkung für das Dorf und seine Bürger.

Ich freue mich, dass ich einer der Geburtshelfer sein durfte und wünsche dem Verein, dass er weiterhin mit Begeisterung für die Sache und mit Erfolg seine segensreiche Arbeit zum Wohle Oberroths und seiner Bürger fortführen kann.

Franz Josef Schick

Grußwort des ehem. Bürgermeister Georg Mutzel


In diesen Tagen kann der Verein für Gartenbau und Landespflege Oberroth e.V. sein 10-jähriges Jubiläum feiern. Dies ist ein guter Grund, Rückschau zu halten und Bilanz zu ziehen.
In den Jahren vor 1995 wurde immer wieder nach Hilfen für den eigenen Garten nachgefragt. Es waren keine Ansprechpartner vor Ort, man suchte auswärts nach Möglichkeiten.
Auch die Gemeinde Oberroth selbst hatte umfangreiche Straßenbegleitinseln im Zuge der Sanierung der Gehwege geschaffen. Diese sollten fachgerecht geschaffen und unterhalten werden.
So lag es nahe, die Gründung eines „Gartenbauvereines“ anzugehen. Unter begleitender Mithilfe durch die Fachabteilung des Landratsamtes wurden die ersten Schritte getan und eine Versammlung zur Gründung des Vereines einberufen. Wir waren anfangs nicht sicher, ob sich in der Dorfgemeinschaft genug Mitbürgerinnen und Mitbürger bereit erklären, mitzumachen. Umso größer war damals die Freude über den gelungenen Start. Und der Verein wuchs und wächst weiter!So darf ich allen danken, der Vereinsführung, den mithelfenden Mitgliedern des Vereins,den Freunden und Förderern für die geleistete Arbeit. Ich wünsche dem Verein noch viele, weitere Jahrzehnte des gestaltetens Schaffens, der Wissensweitergabe über die Dinge in der Natur, viele Stunden des geselligen Beisammensein sowie alles Gute für die Zukunft.

Ihr
Georg Mutzel

Vor 10 Jahren fing alles an


Der 36. Verein im Kreisverband für Gartenbau und Landespflege wurde in Oberroth gegründet.
Nachen Vorbesprechungen, zu denen Bürgermeister Georg Mutzel eingeladen hat und der 1. Vorsitzendes des Gartenbauvereines Unterroth, Herr Sturm die notwendigen Informationen lieferte, begann am 22. Mai 1995 die Gründungsversammlung in der Brauerei Reitinger. Zur Begrüßung des Landrates und Kreisvorsitzenden Franz Josef Schick spielten die Rothtalmusikanten unter der Leitung von Walter Schwägerl auf.
Bei sehr gutem Besuch gründeten 37 Oberrother Bürgerinnen und Bürger den „Verein für Gartenbau und Landespflege Oberroth e.V.“. Geburtshelfer waren der Kreisvorsitzende Franz Josef Schick und 1. Bürgermeister Georg Mutzel.
Die Versammlung nahm die vorgeschlagene Satzung einstimmig an und wählte die Gründungsvorstandschaft.
Gründungsvorstandschaft:
1. Vorsitzender Erwin Reiter
2. Vorsitzende Katharina Pistel
Schriftführerin Agnes Heil
Kassiererin Karin Nießer
Beisitzer/innen Ignaz Link, Alwine Seitz +, Kornelia Weixler, Georg Lennert
Kassenprüfer/in Anneliese Pistel , Stefan Schnur
Die Eintragung in das Vereinsregister erfolgte am 8. September 1995 unter der Nr. 807 beim Amtsgericht Neu-Ulm.

Bereits am 18. Juni wurde mit dem Kaffee- und Kuchenverkauf beim Zeltfest von Sport- und Musikverein die Vereinskasse gefüllt. Die erste Beetepflege fand am 24. Juni statt.

Zeitungsbericht von der Gründungsversammlung

Unser schönes Dorf


Die Pflanzinseln an der Staatsstraße sind immer in einem gepflegten Zustand. Verantwortlich sind hier engagierte Mitglieder des Gartenbauvereines. Regelmäßig werden die Flächen gehackt, das Unkraut entfernt und der Rindenmulch erneuert. Je nach Jahreszeit werden Blumen und Stauden gepflanzt.
Dies alles wird immer unentgeltlich für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde geleistet

Bild von 1997
von links: Resi Morath, Dora Nießer, Katharina Pistel, Theresia Schmid, Anneliese Pistel,
Agnes Heil, Stefan Schnur

Bild unten:
2004
von links: Katharina Pistel, Mini Grail, Zenta Fischer, Karin Nießer, Agnes Heil, Anneliese Pistel, Dora Nießer, Resi Morath

Beetepflege

Der Vereinsraum

Nach der Gründung bot der Kath. Frauenbund an, den Frauenbundraum als Vereinsraum nutzen zu dürfen. Aber schon bald wurde in dem wachsenden Verein der Wunsch nach eigenen Vereinsräumlichkeiten wach. Zu dieser Zeit wurde der Kindergartenbau geplant und durch eine glückliche Fügung erhielt der Verein den Saal im Obergeschoss.Der Raum verfügt über 70 Sitzplätze und eine Theke. Wunderschön strahlt die Sonne durch große Fenster in den Raum.
Am 21. November 1997 konnte in Anwesenheit von Landrat und Kreisvorsitzendem Franz Josef Schick der Gartenbauvereinsraum dem Verein von dem 1. Bürgermeister Georg Mutzel übergeben werden.

Landrat Schick bei der Übergabe des Vereinsraumes

Übergabe des Vereinsraumes am 21. November 1997


Beim Festvortrag ging der Kreisvorsitzende auf das eigene Paradies, den Garten, ein. Er sei ein Stück Lebensraumraum für die Familie, aber auch ein Stück des Ortsbildes und der Flur.
Bürgermeistermeister Mutzel freute sich, dass nun auch der jüngste Verein des Dorfes seinen Raum hat und überbrachte die Glückwünsche der Gemeinde.
Der Landesreferent für Fuchsien, Franz Schindler aus Attenhausen zeigte im anschließenden Vortrag die Züchtung, Sorten und Pflege der Fuchsien auf, die über 8000 Arten aufweisen.
Der hohe, lichtdurchflutete Raum wird neben den Vereinsaktivitäten auch von der Gemeinde, dem Kindergarten und der Freiwilligen Feuerwehr genutzt. Außerdem können Vereinsmitglieder für private Feiern gegen einen kleinen Unkostenbeitrag an die Gemeinde den Raum nutzen.

Erfolgreiche Pflanzenmärkte

Bereits 1996 begann der Verein, einen jährlichen Pflanzenmarkt einzurichten. Grundgedanke war, die Vereinsmitglieder mit günstigen Pflanzen zu versorgen, überzählige Jungpflanzen an interessierte Gartenfreunde abzugeben und nicht zuletzt die Vereinskasse etwas aufzufüllen. Der Erfolg der Aktion im Mai gab der Vereinsleitung recht.

1996 - 1. Pflanzenmarkt auf dem Schulhof

Pflanzenmarkt 2001

Schönes und Kreatives

Viele Kurse für die Mitglieder

Zum Basteln gab und gibt es bei uns immer etwas. Die Vereinsmitglieder zeigen den Interessierten ihr Hobby: :
1996 – Eierbäume mit Sonja Morath
1997 – Töpferkurs mit Sybille Rapp und Sonja Morath
1998 – Basteln mit Heu mit Erna Baumberger
1998 – Serviettentechnik mit Heike Pfeiffer
2000 – Trockensteckkurs mit Kornelia Weixler

Bilder aus den Kursen

Wettbewerbe

In regelmäßigen Abständen beteiligte sich der Verein bei den Blumenschmuckwettewerben des Kreisverbandes. Valentin Schrapp wurde 1996 die Urkunde des Schwäbischen Regierungspräsidenten von dem Kreisvorsitzenden Franz-Josef Schick überreicht.
Kornelia Weixler erhielt die hohe Auszeichnung vom Kreisvorsitzenden Landrat Erich Josef Geßner im Jahr 2001.

Preisträger 1996:
Vordere Reihe: Anneliese Pistel, Valentin Schrapp, Rita Schnur; hinten: Kornelia Weixler, Erwin Reiter, Sonja Morath, Leni Springer

Den schönsten Garten hatte Valentin Schrapp

Kinderwettbewerbe

Soblubo - Wettbewerb 1995

Bereits im Gründungsjahr wird der 1. Kinderwettbewerb „Soblubo“ ausgerufen, auf dem nebenstehenden Foto sind die Gewinner Markus Künzl, Michael Miller, Jürgen Baumberger, Martin Weixler und Kathrin Schwägerl zusammen mit Erwin Reiter und Kornelia Weixler zu sehen.

Rübenfest 2001 mit Magdalena, Anja und Martin

Wir bauen Nistkästen

Kinder lassen sich gerne begeistern. Der Natur- und Tierschutz und deren Vermittlung an die junge Generation gehört auch zu den Aufgaben des Gartenbauvereines.
Bereits im Gründungsjahr bastelten interessierte Kinder im Grundschulalter mit Erwin Dreier (links) und Erwin Reiter (rechts) in der Werkstatt von Walter Pistel viele Nistkästen. Die jungen Handwerker gingen geschickt mit Hammer und Nägeln, aber auch mit Accuschrauber und Spax um. Mit diesen neuen Vogelbehausungen haben die Kinder einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz gebracht.
Im Jahr 2004 bastelten Karin Nießer und Kathi Pistel mit Unterstürzung von Alois Nießer wieder Nistkästen. Mit Begeisterung wurde gehämmert, gebohrt und geschliffen. Ganz Oberroth ist wieder mit neuen Nistkästen ausstaffiert worden, damit es im Frühjahr und das ganze Jahr über das Vogelkonzert gehört werden kann

Nistkästen 1995 mit Erwin Dreier und Erwin Reiter

Lindenbäume


Zur Gründung hatte der Kreisvorsitzende Franz Josef Schick versprochen, einen Baum in Oberroth zu pflanzen. An der Ecke „Bischof-Wolfhart-von-Roth-Straße/Am Brühl“ wurde der passende Platz bald gefunden.

Die Grundschulkinder mit den Klassenlehrkräften. Beate Ilg und Monika Reising gestalteten ein unterhaltsames Programm.

Landrat Schick und der Kreisfachberater Rudolf Siehler bereiten das Pflanzloch für die Winterlinde vor.


2003:
2003 konnte an der neuen Straße „Am Herrenwald“ wieder eine Linde gepflanzt werden. Die Kindergartenkinder mit der Leiterin Tanja Acker und die Grundschüler mit den Lehrerinnen Afra Ströbele und Monika Reising haben mit Gedichten, Gesang und einem Spielstück beigetragen. Mit großem Appetit wurde die vom Verein angebotene Brotzeit von allen Teilnehmern verspeist.

Lindenbaumpflanzungen 1995 und 2003

Rosengarten an der Hauptstraße

Zu den Aufgaben der Gartenbauvereine gehört auch die Gestaltung und Verschönerung der näheren Umgebung. Zum 10-jährigen Jubiläum hat der Gartenbauverein der Gemeinde angeboten, den Platz des alten Feuerwehrgerätehauses zu gestalten. Die Fläche in der Größe von ca. 18 x 10 m liegt seit dem Abbruch brach und wird als Rasenfläche genutzt. Die Vorstellungen der Vorstandschaft zeichnete unser Mitglied Josef Graf. Die Planungen wurden am 28. April dem Gemeinderat vorgetragen und das Gremium stimmte den Vorschlägen zu.
Die Rosenbeete werden von Granitzeilern eingefasst, die fussläufigen Wege werden mit wasserdurchlässigem Kies mit Splittauflage ausgeführt. Zum Geniessen dieses Platzes werden Sitzbänke aufgestellt. Die Materialkosten übernimmt der Verein, zu den Bauarbeiten werden die Mitglieder und alle interessierten Dorfbewohner aufgerufen.
In der Mitte des Platzes soll als zentraler Punkt ein Brunnen entstehen. Zur Finanzierung rufen wir alle Bürgerinnen und Bürger auf, mit einer Spende den Brunnenkauf zu ermöglichen.

Spenden bitte auf das Vereinskonto Nr. 190 971 804 bei der Sparkasse Oberroth, BLZ 730 500 00 mit dem Vermerk „Rosengarten“. Natürlich sind auch Barspenden möglich. Die Austellung einer Spendenquittung ist möglich.

Informatives

Die Vereinsausflüge werden regelmäßig zu gartenbaulich interessanten Zielen durchgeführt: Veitshöchheim. Weihenstephan, Reichenau, Mainau, Alpwanderung usw.

Zur Information ist meist eine Führung eingeschlossen. 2005 geht der Ausflug zur Bundesgartenschau nach München.

Dörfliche Veranstaltungen

Bei Jubiläen der Oberrother Vereine nahm der Gartenbauverein immer mit einem Festwagen teil. Der Blumenschmuck und die Kreaivität der Mitglieder ließen den Wagen des Vereines immer zum Hingucker des Festzuges werden.

Festwagen 1996 zum 30. Jubliäum der Musikkapelle Oberroth mit Bezirksmusikfest
(von links: Julia Heil, Roland Weixler, Sonja Pistel, Christine Koch, Sonja Morath, Alwine Seitz, Erna Baumberger, Irmgard Wengler)

Festwagen 2004 zum Thema Kraut anlässlich des 125-j. Jubiläums des Schützenvereines (mit Ignaz Link und Katharina Pistel)

1996 - Festwagen - 30 Jahre Musikkapelle

2004 - Festwagen - 125 Jahre Schützenverein

Gartenfeste


Von 1996 bis 1999 führte der Verein Gartenfeste durch. Neben dem Vereinsheim wurde bei schönem Wetter aufgestuhlt und bei den Klängen der Musikkapelle gefeiert.
Neben dem kulinarischen Angebot wurde immer ein Spasswettbewerb (wie Melken, Wettsägen oder Malen) und für Kinder lustige Angebote vorbereitet.

1996 - Franz Josef Schick beim Wettmelken

1997 - Der heiße Draht von Alois Nießer

Naturschutzpflegerische Maßnahmen


Seine 1. naturschutzpflegerische Maßnahme begann der Gartenbauverein mit Förderung durch die Regierung von Schwaben und Beratung durch Kreisfachberater Bernd Schweighofer vom Landratsamt Neu-Ulm.
Mehr als zwanzig Helfer pflanzten am 16. November 1996 29 Bäume (Stieleichen, Eschen, Schwarzerlen, Vogelbeeren, Hainbuchen, Feldahorn u.a.), 17 Apfel- und Birnenbäume sowie über 110 Sträucher (wie Schneeball, Heckenkirsche, Hartriegel, Faulbaum, Pfaffenhütchen).
Pflanzstellen waren entlang der Roth, an der Brunnenstraße und am Fahrradweg nach Schalkshofen. Die Maßnahme kostete ca. 3 500 DM. Besonderen Dank galt den angrenzenden Landwirten, die trotz Laubfall und Schattenwurf die Zustimmung zu den Baum- und Strauchgruppen gaben.

Anpflanzung 1996: v.l. Herbert Künzl, Siegfried Pistel, Stefan Brönner, Werner Liebler, Toni Hatzelmann

1996 - Anpflanzung

Bildergalerie

Mitglieder

Mitgliederentwicklung:

1995 - 42 Mitglieder
1996 - 67 Mitglieder
1997 - 102 Mitglieder
1998 - 105 Mitglieder
1999 - 120 Mitglieder
2000 - 129 Mitglieder
2001 - 142 Mitglieder
2002 - 149 Mitglieder
2003 - 154 Mitglieder
2004 - 161 Mitglieder


nach Alter gestuft:
bis 40 Jahre - 11%
bis 50 J. - 38%
bis 60 J. - 22%
bis 70 J. - 21%
über 70 J. - 8%

nach Geschlecht:
52% Frauen, 48 % Männer

Der Jahresbeitrag
Beitragshöhe bis 2001:
35 DM für Einzelmitglieder
40 DM bei Ehepaaren
ab 2002
18 € für Einzelmitglieder
21 € bei Ehepaaren

Vorstandschaften

1. Vorsitzender
Erwin Reiter 1995 - heute
2. Vorsitzende Katharina Pistel 1995 - heute
Schriftführerin Agnes Heil 1995 - heute
KassiererinKarin Nießer 1995 - heute

Beisitzer:
Ignaz Link 1995 - heute
Kornelia Weixler 1995 - heute
Zenta Fischer 1999 - heute
Stefan Schnur 2003 – heute, Kassenprüfer 1995 - 2003
Anneliese Pistel 2003 – heute, Kassenprüferin 1995 - 2003
Georg Lennert 1995 - 1999
Alwine Seitz +1995 - 1999
Valentin Schrapp +1999 – 2002
Hildegard Knipfer 1999 – 2003

Kassenprüfer/in
Erwin Dreier 2003 - heute
Hildegard Künzl 2003 - heute


Mitgliedschaften der Vereines
Bayerischer Landesverband für Gartenbau und Landespflege, München und
Kreisverband für Gartenbau und Landespflege Neu-Ulm (1. Vorsitzender Landrat
Erich Josef Geßner)

Herzlichen Dank


In den zurückliegenden zehn Jahren hat der Verein für Gartenbau und Landespflege Oberroth e.V. vielfache Hilfe erhalten, dafür wollen wir uns ganz herzlich bedanken:

Den Helfern der zahlreichen Aktionen des Vereines.
Denjenigen Mitgliedern, die sich weit über das normale Maß in den Verein einbringen.
Den Spendern, seien es Geld- oder Sachspenden, z.B. beim Pflanzenmarkt.
Den Vereinsmitgliedern für ihre Treue zum Verein.
Den Herren Kreisfachberatern Rudolf Siehler und Bernd Schweighofer für die ständige Unterstützung.
Herrn Hans Kuhn von der Illertisser Zeitung für die umfangreiche Berichterstattung über den Werdegang des Vereines.
Der Gemeinde für die Bereitstellung des Vereinsraumes.
Allen Besuchern, die zu unseren Veranstaltungen im Jubiläumsjahr kommen.

Die Vorstandschaft

Totengedenken

Was bietet der Verein seinen Mitgliedern?


Frühjahrs- und Herbstversammlungen mit interessanten Referenten
Bezug der monatlichen Mitgliederzeitung „Der praktische Gartenratgeber“ (im Mitgliedsbeitrag enthalten)
Schnittkurse
Ausflugsfahrten zu sehenswerten Zielen
Gartenberatung durch fachlich geschulte Gartenpfleger
Geselliges
Teilnahme an Blumenschmuck- und Gartenwettbewerben
Günstige Ausleihe von vereinseigenen Maschinen und Geräten (Hacke, Vertikutierer, Rasenwalze, Dörrobstapparat u.a.)
Kostenloses Informationsmaterial über aktuelle Gartenthemen
Gartenunfallversicherung mit Versicherungssummen: 10.000 € bei Vollinivalidität, 5.000 € bei Tod und 10 € Krankenhaustagegeld
Anmietung des Vereinsraumes (bis 70 Personen) für Feierlichkeiten (z.B. Geburtstage, Taufen)
Mitgliedsbeitrag 18 €/Jahr; Ehepaare 21 €/Jahr

Die Arbeit des Vereines ist als gemeinnützig und förderungswürdig vom Finanzamt Neu-Ulm anerkannt.

Wir würden uns freuen, wenn Sie die Bemühungen zur Förderung von Gartenkultur und Landespflege durch Ihre Mitgliedschaft oder Spende unterstützen.

Kontakt/Herausgeber:

Verein für Gartenbau und Landespflege Oberroth e.V.
Erwin Reiter
1. Vorsitzender
Oststraße 4
89294 Oberroth
Tel. 08333/3122; FAX 924528,
erwin-reiter@gmx.de
www.gartenbauverein-oberroth.de

Redaktion: Erwin Reiter
Bilder: Kornelia Weixler, Hans Kuhn, Erwin Reiter
Alle Angaben nach bestem Wissen, jedoch ohne Gewähr.

Die Internet-Ausgabe entspricht nicht in allen Einzelheiten der Originalbroschüre von 1995.